Spenden

Möchten Sie ein NRW von Morgen?

Also ein Land, in dem Herkunft nicht über die Bildungschancen bestimmt? Ein Land, in dem wir starke Kommunen haben, die uns ein lebens- und liebenswertes Angebot bieten? Ein Land mit starken Vereinen und einem guten Kulturangebot, das Spaß macht und uns verbindet?

Dann unterstützen Sie mich in meinem Wahlkampf!

 

Zwei Cent kostet ein Flyer, 16 Cent eine Visitenkarte, 25 Cent ein Kugelschreiber.

Für knapp 3 Euro kriegen wir ein Plakat, für 5 Euro zehn Flaschenöffner.

Für ein Großflächenplakat zahlen wir rund 9 Euro pro Tag. Wirklich jeder Cent hilft!

Sie können mir aber auch helfen, indem Sie Freundinnen und Freunden, Bekannten und Verwandten von mir und meiner Kampagne erzählen, Sie zur Wahl aufrufen und mit ihnen über das Zukunftsprogramm der SPD diskutieren.

Für Ihre Unterstützung kann ich immer wieder nur eins sagen:

DANKE.

Jetzt spenden

Spenden an die SPD sind steuerlich absetzbar. Das Einkommenssteuergesetz (EStG) kommt Spenderinnen und Spendern mit zwei Regelungen entgegen:

Die Lohnsteuer / Einkommensteuer (Steuerschuld) ermäßigt sich nach § 34 EStG um 50 Prozent der Beiträge und Spenden an politische Parteien, höchstens jedoch um 825 Euro, im Falle der Zusammenveranlagung von Ehegatten um 1.650 Euro (§ 34 EstG). Diese Steuerermäßigung gilt somit für Beiträge und Spenden bis zu insgesamt 1.650 Euro, bzw. 3.300 Euro bei Eheleuten.

Darüber hinaus gehende Spenden und Beiträge bis zu weiteren 1.650 bzw. 3.300 Euro können nach § 10 b Abs. 2 EStG als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Insgesamt kann ein/e Alleinstehende/r damit bis zu 3.300 Euro bei der Steuererklärung angeben, steuerlich gemeinsam veranlagte Ehepaare bis zu 6.600 Euro.

Spenden an die SPD sind steuerlich absetzbar. Das Einkommenssteuergesetz (EStG) kommt Spenderinnen und Spendern mit zwei Regelungen entgegen:

Die Lohnsteuer / Einkommensteuer (Steuerschuld) ermäßigt sich nach § 34 EStG um 50 Prozent der Beiträge und Spenden an politische Parteien, höchstens jedoch um 825 Euro, im Falle der Zusammenveranlagung von Ehegatten um 1.650 Euro (§ 34 EstG). Diese Steuerermäßigung gilt somit für Beiträge und Spenden bis zu insgesamt 1.650 Euro, bzw. 3.300 Euro bei Eheleuten.

Darüber hinaus gehende Spenden und Beiträge bis zu weiteren 1.650 bzw. 3.300 Euro können nach § 10 b Abs. 2 EStG als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Insgesamt kann ein/e Alleinstehende/r damit bis zu 3.300 Euro bei der Steuererklärung angeben, steuerlich gemeinsam veranlagte Ehepaare bis zu 6.600 Euro.